Mögliche Perspektiven für eine Literatur der Zukunft

February 5, 2013

Es zweifelt heute kaum noch jemand daran, dass sich die Art, wie wir lesen und schreiben im digitalen Zeitalter verändern wird. Gut möglich, dass aus dem einsamen Schmökern bald ein vielschichtiges Erfahren von Geschichten, ja vielleicht sogar ein aktives Mitgestalten und ein mit vielen anderen Akteuren vernetztes Erleben wird. Dahingehende und vielleicht richtungsweisende Experimente stecken zwar noch in den Kinderschuhen, dennoch möchte ich hier ein paar aufregende Beispiele vorstellen.

Aufbruch in bewegte Wort-Welten

Der Beitrag „Als die Texte das Laufen lernten“ konzentrierte sich auf der Suche nach dem Bild der Literatur der Zukunft stark auf die innerliterarischen Aspekte beim Übergang zu digitalen Texten. Kurz gefasst: Letztere gewinnen durch die Loslösung eines „starren“ Trägermediums eine völlig neue Dimension der Sinnstiftung und der Interaktion mit dem Rezipienten hinzu. Am digitalen Bildschirm werden Worte dynamisch und im besten Wortsinn manipulierbar!

Heraus aus dem Buch und darüber hinaus – Die wachsende Bedeutung des Kontextes

Bis zu diesem Punkt habe ich den Fokus der Übersichtlichkeit halber nur auf den Text selbst und die Beziehungen zum Autor und Leser gelegt. (Die vielen multimedialen Anreicherungsmöglichkeiten, die z. B. in enhanced E-Books sicherlich auch zur Veränderung der Literatur beitragen, sollen hier zunächst ausgespart bleiben.) In der digitalen Welt wird es nun, da die Interaktion mit dem Text befeuert wurde, tatsächlich erst richtig spannend. Denn der Kontextualisierung wird beim Lesen am vernetzten Bildschirm eine immer größere Rolle zukommen. Ein Studienteam der Innovationsberater von IDEO hat ein Video mit dem Titel “The future of the book” (siehe unten) zusammengestellt, das darüber nachdenkt, inwiefern (digitale) Bücher der Zukunft mit über den Text selbst hinausreichenden Informationen angereichert sein werden. Hintergrundinformationen, aktuelle Diskussionsbeiträge und die grafisch aufbereitete Positionierung innerhalb eines übergeordneten Diskurses gehören danach ebenso zum mitgelieferten Datenangebot, wie die Möglichkeit, mit wenigen Klicks zwischen verschiedenen themenrelevanten Texten hin und her zu wechseln. (Vergleichen Sie dazu die Prognosen des institute for the future of the book).

Mach es zu deiner eigenen Geschichte

Gibt es kein abgeschlossenes Trägermedium für eine Geschichte mehr, so fällt als logische Folge bald auch die Vorgabe einer festgesetzten, invariablen Handlung. In Zukunft wird es möglich sein, selbst in den Verlauf belletristischer Werke einzugreifen. So werden wir, nach Meinung von IDEO, in Zusammenarbeit mit anderen Lesern, die Handlung beeinflussen und vorantreiben und, z. B. indem wir uns in der Realität an bestimmte, im Buch beschriebene Orte (etwa den Tatort eines Mordfalles) begeben, zusätzliche Inhalte freischalten können.

Zukunftsmusik? Mitnichten: Derzeit ist die innovative amerikanische Firma Pinbooks dabei, zentrale Daten (Orte, Personen, Gegenstände usw.) von Büchern zu digitalisieren, sie mit Geo-Tags in der Realität zu verorten und Benutzern zugänglich zu machen. Mithilfe des so entstehenden supraliterarischen Netzwerkes können Leser zukünftig nicht nur das Lieblingscafé ihres Lieblingshelden besuchen, alles über den bevorzugten Scotch von Kommissar XY erfahren, sondern auch an einem beliebigen Ort überprüfen, welche Texte darauf Bezug nehmen – ein Ausgangspunkt für ein ganz neues Erleben der Welt-Literatur.

Ein kleines Aber zum Schluss

So spannend all diese Denkrichtungen auch sind, solange digitale Lesegeräte (meist sind damit einfache E-Reader gemeint) dem Leser nicht mehr bieten als digitalisierte Surrogate papierener Literatur, werden die Bücher der Zukunft weit hinter den Möglichkeiten zurückbleiben, die das Lesen am vernetzten Bildschirm heute schon bieten könnte. Spannend wird es sein, zu beobachten, wie sich die derzeit rasante Verbreitung von Tablets auf die digitale Textwelt auswirken wird.

Previous:

{ 1 comment… read it below or add one }

Anonymous February 18, 2013 at 5:51 pm

I appreciate the good work you are doing! I’ve really enjoyed reading it. You’ve arouse me a great interest. I’ll investigate it more. Keep up doing it!

Reply

Leave a Comment